Criar um Site Grátis Fantástico


Total de visitas: 18676
Ebooks Magazine kostenlose Downloads The Cipher

The Cipher von Kathe Koja

Ebooks Magazine kostenlose Downloads The Cipher in German 9783746768403  von Kathe Koja

Download The Cipher PDF


Produktdetails

  • The Cipher
  • Kathe Koja
  • Seitenzahl: 336
  • Sprache: Deutsch
  • Format: Pdf, ePub, MOBI, FB2
  • ISBN: 9783746768403
  • Verlag: Epubli
  • Erscheinungsdatum: 2018

Download



Ebooks Magazine kostenlose Downloads The Cipher in German 9783746768403 von Kathe Koja

Overview

Nicholas, ein Möchtegern-Dichter, und Nakota, seine animalische Geliebte, entdecken ein merkwürdiges Loch in einer Abstellkammer am Ende des Gangs: »Reines Schwarz und etwas Pulsierendes, besonders, wenn man zu genau hinsieht, das Gefühl, dass dort etwas nicht lebt, aber dennoch lebendig ist...« Es beginnt mit Neugier, mit einem Spaß - das Geisterloch am Ende des Gangs. Aber dann beginnt - das Experiment: »Wäre es nicht absolut geil, dort hinabzusteigen?«, fragt Nakota. Und Nicholas antwortet: »Ja, aber wir werden's nicht tun...« Doch vom ersten Moment an haben sie keinerlei Kontrolle über dieses Experiment - und Experimente dieser Art führen zu Obsessionen, zu Gewalt und zur unumkehrbaren Veränderung eines jeden, der dem Geisterloch zu nahe kommt. So gerät Nicholas immer stärker in den Sog des schwarzen Abgrunds, der alles zu verschlingen droht... THE CIPHER wurde im Jahr 1991 mit dem Bram Stoker-Award ausgezeichnet und erst kürzlich als einer der Top-Ten-Debüt-Romane bezeichnet, welche die Welt im Sturm erobert haben (io9.com). Der Apex-Verlag veröffentlicht THE CIPHER als neu übersetzte Ausgabe, ergänzt um ein Vorwort der Autorin. »Ein gewaltiger Erstlingsroman – ebenso erregend wie erschreckend.« (Publishers Weekly) »Von Anfang bis Ende eine ätherische Achterbahnfahrt.« (The Detroit Press) »The Cipher... verbindet unerbittliche poetische Sprache mit dem Verschwenderisch-Groteskem.« (BoingBoing) »Kathe Koja ist eine Poetin - von jener Art, die es vorzieht, in heruntergekommenen Bars statt in Universitäten zu lesen, aber zweifellos eine Poetin.« (The New York Review Of Science Fiction)